Xtratime Community banner

1 - 20 of 25 Posts

·
Registered
Joined
·
6,738 Posts
Discussion Starter #1
Finally the threat of a season without a coach kicked out is over...

Kronsteiner now in charge of the team... :scream:
 

·
Registered
Joined
·
1,029 Posts
This should be a reason to invite Stronach to "Donnerstalk" once again. Very nice show today (I've seen it for the first time), although the Parodie itself was very poor. (Some more "...nicht?" would have made it at least mediocre.) :)

As for the football: "Sir Alex Kronsteiner" is a joke, isn't it?
 

·
Running a lax ship
Joined
·
17,525 Posts
You guys go back to your Lehrbücher, please, OK... ;-)

Neither Dorfer can be instrumentalised, because his actual performance in the stadium is way more lame than mine own in any way (...and you know, Paul, why I dare to state state that... ;) ) nor Kronsteiner is to be dissed yet. After the catastrophic Löw performance, the guy will actually have a hard time to do worse than Jogi. So pls wait at least 3 days before going after him. And boys, feel free to hit your University Unterlagen over my head, but hail hail Rock'n'Roll a.ka. your friend Svetits, still the most interesting cowboy there was.... ;)
 

·
Registered
Joined
·
1,029 Posts
My comment was not about Kronsteiner as a person, not about Kronsteiner as coach, not about Kronsteiner as Sportdirektor. It's this "all the power to Mr. Kronsteiner" story that I don't understand. I can't see a single person in Austrian football who has the Format to be in such a position.

Söndergaard sounds ok, at least you won't get anyone better under these circumstances.
 

·
Registered
Joined
·
488 Posts
arantes said:
Söndergaard sounds ok, at least you won't get anyone better under these circumstances.
He seems to be the best option available as I'm pretty sure that my fav Rachimov (the last "real Austrianer" imo) won't accept a role as "Übungsleiter" or what it is.

Rachimov for FAK
 

·
Running a lax ship
Joined
·
17,525 Posts
arantes said:
My comment was not about Kronsteiner...

No, no, no, I didn't take it as critical or anything, I just brabbled around. Well, as for him in control now, well, I don't know if that'S good or bad, so as usual, I give it th benefit of doubt and am OK with it. What I hear from Lars is him being a skilled expert for adopting tactical formations in training. I never followed his work too much, so I don't know if this is true or not. But he certainly is the soft, almost submissive type, so he would be the pretty perfect choice in the given situation.

Naturally one would want Rashid, everyone wants an icon who tells "Ich bin ein Violetter" in ointerviews as AWM coach (which I actually don't find over-decent towards AWM, but whatever). Although, Rashid would need to be totally successful, including winning all tiles just like that and going to CL this time. For that the team is simply not good enough. This talk always had been a myth in a way. I mean, a team which has to field 3-4 central defenders, e.g., simply is not that Überdrübertruppe everybody talks about. Same goes for the wings, there is just no real left wing at all and Kitze, well, that's also not really Überdrüber. So the team is not that ruling like it is said. That's simply some Zweckpessimismus from the friends and that's totally OK, everybody does that.

So Rashid wouldn't be as successful and then the quarrel and Entlassung would be just around the corner and I simply don't want that to happen, to an icon like him.
 

·
Registered
Joined
·
10,150 Posts
"Sie haben geschafft, was zuvor nicht einmal Cupblamagen in Untersiebenbrunn geschafft haben: Ich geniere mich Austria-Fan zu sein."
"Stronach Wien gegen Stronach Graz im Stronach Stadion um den Stronach Cup"
"Andreas Rudas, Peter Westenthaler,... sie installieren quasi ein Minenfeld der Sympathie um das Horr-Stadion"

Priceless ;)
 

·
Registered
Joined
·
6,738 Posts
Discussion Starter #11
Alexx said:
You guys go back to your Lehrbücher, please, OK... ;-)

Neither Dorfer can be instrumentalised, because his actual performance in the stadium is way more lame than mine own in any way (...and you know, Paul, why I dare to state state that... ;) ) nor Kronsteiner is to be dissed yet. After the catastrophic Löw performance, the guy will actually have a hard time to do worse than Jogi. So pls wait at least 3 days before going after him. And boys, feel free to hit your University Unterlagen over my head, but hail hail Rock'n'Roll a.ka. your friend Svetits, still the most interesting cowboy there was.... ;)
Hehe! :) Would you tell him that imo Donnerstalk is absolutely brilliant? ;)
 

·
Registered
Joined
·
10,150 Posts
tgv325 said:
Hehe! :) Would you tell him that imo Donnerstalk is absolutely brilliant? ;)
And not so far off the truth at all, it seems. "Dann kauf ich mir halt ein Red Zac- oder Bundesliga-Team."

And why should Söndergaard-Kronsteiner work so much better than Löw-Kronsteiner? Seems like Kronsteiner and Stronach don't agree on the exact responsibilities of the new "coach". This has the same old "Kronsteiner soll auf der Bank sitzen"-discussions written all over it.

Anyways, congrats on the win today, performance looked pretty good according to the highlights. Rado-Goal! :star:
 

·
Registered
Joined
·
6,738 Posts
Discussion Starter #13
...because everyone knows by now, I suppose. Söndergaard obviously agreed on what Stronach's wish is. On principle I like the "English" system, though you have to be careful who you pick as the manager. On the other hand, Carlos Queiroz started as Ferguson's assistant coach, doing wonders...

Today, first half was really brilliant, the best for a long time. Sturm didn't look like having a chance the whole game. Second half we imo relaxed too much, just holding on the result without much effort. We could have scored more...
Vastic was very good in the first half, we missed him in the second (he's ill). Dheedene took over the role as play-maker (and was quite good). Janocko seemed inspired, and of course Gilewicz finish was deadly today. Overall we PLAYED football again - I hope that will continue! :)
 

·
Registered
Joined
·
11,758 Posts
Janocko had a good game? Thats the most important news for me.
 

·
Running a lax ship
Joined
·
17,525 Posts
He actually hadn't, as far as I'm concerned and what looked to be potential comeback in his role as a good substitute, was not really confirmed. At one point he even destroyed what just had to be a 100 % chance if he was able to do the easy overcome of the sole opponent by most painful keinen-hydranten-überspielen-können action. So embarrissing, even he himself played like "injured for 6 month" after that for covering up.

Basically the play itself was far from ruling, but for Gile happened what can happen to players who are on swing, just anything worked. My friend Thommy also helped, as he was both mediocre & unlucky in some scenes. Als always, he was glued to the line substantially missing impact in box-play, but did not block as sucessful on the line as usually.

Again, as far as I'm concerned, it was a game similar to the Schachtor game. What seems to be a storming triumph from the score line, in actual fact was a game with a very gratifying outcome, but also a game which actually sailed more on just a good day with destiny on our side. Of course we had days where friendly destiny would be as distant as, say, China, so fair enough anyway.
 

·
Registered
Joined
·
11,758 Posts
Hmm..at least a scoring touch. I fear a typical FAK reaction..a slump of form in Graz...
 

·
Running a lax ship
Joined
·
17,525 Posts
...in any case, seems (sport1.at interview) Janocko had a particular problem with Löw.

And as for interviews, very interesting one on Amoah (and Osim and Vastic, not giving him a good name and the same goes for Gress) in NZZ online. But rush, before the take it from main page.
 

·
Registered
Joined
·
10,150 Posts
Yes, interesting article. Not really a lot of new stuff, but some insights on the Osim/Schilcher/Kartnig transfer policy ("Der Trainer sagt ja nix"...) and the "old" Sturm squad fighting against well-paid additions...

http://www.nzz.ch/2004/03/28/sp/page-article9HW0D.html
Der Kampf des einst Vergötterten
Das jahrelange Missverständnis um den früheren FC-St.-Gallen-Stürmer Amoah

Von Peter B. Birrer

St. Gallen, immer und ewig St. Gallen. Die Augen des Afrikaners leuchten, er lacht sein breites Lachen. Im schwarzen Gesicht blitzen weisse Zähne. «Die Zeit in St. Gallen werde ich nie vergessen», gerät Charles Amoah ins Schwärmen. Er sitzt in seiner Wohnung, ein paar Kilometer ausserhalb von Graz, in einer Siedlung im Nirgendwo. Draussen regnet's ununterbrochen, drinnen sind die Rollläden unten und die Räume verdunkelt. Amoah trägt einen Trainingsanzug und sitzt barfüssig auf dem klobigen, schwarzen Sofa. Vor ein paar Tagen wurde er am Knie operiert, die Krücken liegen neben ihm. Seine Frau ist in der Küche, der vierjährige Sohn «gleich um die Ecke» in der Spielgruppe, und die zweijährige Tochter betätigt den lauten Spielzeug-Rasenmäher. Amoah humpelt in der Wohnung umher. Das ist die Gegenwart.

Familie in St. Gallen
Die Erinnerung ist: Der Meistertitel mit dem FC St. Gallen 2000, unzählige Tore, der Jubel, die Verehrung, ja sogar Vergötterung durch die Fans - und deren Gesang: «O du fröhliche, o du selige, gnadenbringende Fussballzeit, Amoah ist geboren.» Der Stürmer spielt ab DVD die Live-Übertragung des Uefa-Cup-Spiels zwischen St. Gallen und Brügge ein. Ionel Gane erobert den Ball, passt ihn zur Mitte, wo Amoah das Tor trifft.

Amoah traf immer, in der Meisterschaft 1999/2000 als bester Torschütze des Landes 25-mal, im Europacup gegen Galatasaray Istanbul, gegen Chelsea und Brügge. Als wäre es gestern gewesen, reiht er die Namen von damals auf, Stiel, Müller, Zellweger, Zwyssig, Jairo, Guido und Nixon. Der frühere St.-Gallen-Trainer Marcel Koller sei «like my father» und das Publikum schlichtweg «fantastic» gewesen, sagt er in simplem Englisch, das immer noch gleich klingt wie vor vier Jahren. Träumt der Fussballer aus Ghana von jenen Tagen? «Gott weiss alles», antwortet er. Wenn Amoah im Osten Österreichs über die Schweiz spricht, dringt durch, dass es fast immer nur aufwärts ging. Früher.

Teurer, riskanter Transfer
Als 20-Jähriger kam er Mitte der neunziger Jahre in die Schweiz, kickte zuerst in der Nationalliga B in Winterthur, wurde nach Frauenfeld in die 1. Liga abgeschoben, kam zum FC Wil, den damals Marcel Koller trainierte, und folgte seinem Mentor später in die Olma-Stadt. Dort kam er in einer Art Familie unter, die Spieler amüsierten sich, wenn es hiess, Amoah habe soeben 50 Kilogramm Reis gekauft. Das eine ergab das andere, Trainer Koller sprach Schweizerdeutsch, das weder Amoah noch die beiden Brasilianer Jairo und Guido verstanden. Für sie wurde irgendwie oder teilweise gar nicht übersetzt, auf dem Rasen flogen die Bälle trotzdem ins Tor, einer nach dem anderen. «Keiner war egoistisch», erinnert sich Amoah, «Jairo wusste genau, wie ich lief, er sah meine Bewegungen voraus». Jairo passte, Amoah skorte. «Das war ein gesundes Team, von Nummer 1 bis 22», rühmt der damalige Ersatzgoalie Thomas Alder, der heute für den Spielerberater Vinicio Fioranelli tätig ist.

Wer dauernd trifft, fällt auch im kleinen Schweizer Fussball auf. Der österreichische Klub Sturm Graz, zu jener Zeit Gast in der Champions League und mit ein paar zusätzlichen Millionen Franken ausgestattet, suchte Ende 2000 einen Stürmer - und wollte Amoah. Unbedingt. Der Transfer kam zustande, allerdings mit merkwürdigen Vorzeichen. Ivica Osim, der damalige Sturm-Graz-Trainer, hatte Amoah zuvor «nie live spielen gesehen», wie er in Japan, wo er heute arbeitet, versichert. Manager Heinz Schilcher teilte ihm mit: «Unser Neuer ist der beste Torschütze der Schweiz.» Osim hatte nur jene TV-Szene gesehen, in welcher Amoah dem Galatasaray-Goalie Taffarel in Istanbul den Ball abluchst und ein Tor erzielt. «Ist er das?», fragte Osim. «Das ist er», war die Antwort.

Obschon er immer vom angelsächsischen Raum schwärmte, unterschrieb Charles Amoah Anfang 2001 im Zürcher Flughafen einen bis 2005 gültigen Vertrag bei Sturm Graz. Fortan verdiente er nicht mehr «nur» 240 000, sondern über 700 000 Franken pro Jahr. Zudem partizipierte er am Transfer, für den die Grazer in Raten 5,6 Millionen Franken an eine zehnköpfige Gruppe um St.-Gallen-Transferchef Peter Stadelmann überwiesen, der Amoah «gehörte». Stadelmann sagt heute, dass dies der einzige Transfer gewesen sei, «bei dem etwas herausschaute». Sonst sei «nichts» gewesen, das Amoah-Geld habe man in Transfers reinvestiert, mit Jefferson und Stefanovic habe man zum Beispiel «zwei Nuller» verpflichtet.

Amoah kam für viel Geld nach Graz, nachdem ihn weder Osim und Schilcher noch Präsident Hannes Kartnig mit eigenen Augen spielen gesehen hatten. «Gewisse Spieler muss man nicht beobachten», erklärt Schilcher im Rückblick die Verpflichtung, die er als «Risiko-Transfer aus einer anderen Zeit» bezeichnet. Osim schweigt sich dazu noch immer aus, und Kartnig soll sich damals auf einer Reise befunden und den Transfer per Telefon abgewickelt haben. Amoah verdrückte Tränen, weil er sich in St. Gallen wie «einer unter vielen ‹brothers›» fühlte, wollte aber als Fussballer «einen Schritt weiterkommen», siedelte in die steirische Landeshauptstadt über und setzte damit dem Märchen ein Ende. Amoah ist nie mehr Märchenprinz geworden.

Er wurde im letzten September nach Salzburg abgeschoben, wo er viermal zum Einsatz kam, ein Tor schoss und wo das Knie zu schmerzen begann. Der Arzt in Salzburg behauptet, der Fussballer sei invalid und sei dies schon vor dem Leihvertrag gewesen, worauf Sturm Graz auf die Idee kam, den Vertrag zu kündigen und die Lohnüberweisungen einzustellen. Der in finanziellen Schwierigkeiten steckende Grazer Klub will Amoah von der Lohnliste haben, auch punkto Versicherung sind Dinge unklar. Zudem: Amoahs Arzt Urs Schneider will nichts von einem irreparablen Knieschaden wissen. Der Fall liegt bei den Juristen, auch die österreichische Fussballergewerkschaft ist eingeschaltet. Das Ziel von Berater Fioranelli ist, Amoah im Sommer 2004 mit einem Kompromiss aus dem bis 2005 dauernden Vertrag herauszuholen - und zum Beispiel wieder in der Schweiz unterzubringen. Doch will der 29-jährige Stürmer nochmals spielen, darf er a) nichts kosten, muss sich b) mit viel weniger Lohn begnügen und c) gesund werden.

Aber nicht nur das Ende, sondern auch der Beginn der Zeit in Österreich stand unter einem schlechten Stern. Amoah kam als teuerster Transfer der Vereinsgeschichte nach Graz. Heute sagt er: «Wenn du Geld hast und dich sehr schlecht fühlst, ist Geld nichts wert.» Er hatte gesundheitliche Probleme und nur Teileinsätze, schoss bis Mitte 2001 drei Tore, in der Saison 2001/02 sechs und 2002/03 in 34 (von insgesamt 36) Meisterschaftsspielen acht. Die letzte Spielzeit war des Ghanesen beste. Es war auch die Saison 1 nach dem Wegzug des Stars Vastic.

Grossverdiener Vastic führte nämlich jene Spielergruppe an, die sich gegen den Stürmer aus der Schweiz stemmte. Laut dem schwergewichtigen Präsidenten Kartnig sagten einige Spieler: «Hätten Sie uns und nicht den St. Gallern das Geld gegeben, stünden wir heute besser da.» Kartnig spricht von einem «grassierenden Neid» innerhalb des Teams, der nicht nur Vastic erfasste. Osim nennt den «Unruhe- Faktor», viele dachten wegen des hohen Preises offenbar, «dass Amoah allein spielt und allein gewinnt». Er kam in eine Mannschaft, die bis zu diesem Zeitpunkt gut funktioniert hatte, aber vor einem Umbruch stand - und sich dagegen wehrte. Amoah vergab in den ersten Spielen viele Torchancen und kam in eine Negativ-Spirale, von der er nicht mehr loskommen sollte. «Er wurde intern boykottiert», sagt Schilcher. Und Osim ergänzt: «Graz und die Spieler waren nicht bereit für den europäischen Schritt.» Amoahs Art kann kaum Stein des Anstosses gewesen sein. Er sei ein «hochanständiger Bursche», lobt Kartnig. Während Osim betont, dass sich der Spieler auch in schwierigen Momenten «sehr korrekt» verhalten habe, schränkt Schilcher ein, dass Amoah Sprachkurse abgelehnt und «lieber Bussen bezahlt» habe.

Oppositionsführer Vastic
Doch Vastic wollte nichts vom Nationalspieler Ghanas wissen, er lehnte sich auf und warf einmal vor versammelter Mannschaft die Fussballschuhe vor Osims Füsse. Der Star hatte eine starke Lobby, weshalb die Teamleitung den Konflikt nur mit einem radikalen Schnitt hätte lösen können. Amoah litt, «sprach mehrmals mit meiner Seele. Ich redete zu Gott. Wenn es gut geht, nehme ich das so. Und wenn es nicht gut geht, muss ich das auch so nehmen», sagt er fatalistisch. Amoah versuchte, mit Captain Vastic zu reden. Ohne Erfolg. Wenigstens sah der Afrikaner in den Augen des Trainers, dass «er mir helfen wollte». Osim stand inmitten einer erodierenden Mannschaft und wusste nicht, «was in Charlies Seele vorging». Amoah habe «viel gelacht und wenig geredet». Vielleicht habe er auch nur «draussen gelacht und drinnen geweint».

Amoah hörte permanent den Refrain: «Du bist teuer, du bist teuer.» Im Training soll er phasenweise phantastisch gewesen sein, im Spiel aber kein Bein mehr vors andere gebracht haben. Zudem sei es offensichtlich gewesen, dass Amoah, der in der Schweiz dermassen Geschätzte, von Vastic und Co. auch im Spiel schlichtweg «geschnitten» worden sei. Nichts nützte, er machte einen Tapetenwechsel, bezog mit seiner Familie jenes Appartement, in dem er heute noch wohnt. Er versuchte, Brücken zu schlagen. Doch die waren längst abgebrochen.

Gress war kein «Vater»
Was tut einer, der auf einem guten Vertrag sitzt und nicht mehr spielt? Er wartet auf bessere Zeiten. Die kamen erst, als Vastic nicht mehr da war. Als auch Osim längst nach Japan gegangen war, wurde Gilbert Gress Trainer von Sturm Graz. Die Grazer glaubten, jetzt komme der «Vater aus der Schweiz». Doch weit gefehlt: Gress war kein Märchenkönig. Der Elsässer bot zum Beispiel 17 Spieler auf, verzichtete demonstrativ auf den 18., weshalb Amoah auf der Tribüne Platz nahm. Amoah fühlte sich erniedrigt und äussert einen Satz, der ihm nur schleppend über die Lippen kommt: «Gress hasste mich, er wollte mein Gesicht nicht mehr sehen.» Weil Gress im Hotel und Amoah in einem Appartement wohnte, dachte er, dem Trainer etwas vermitteln zu können. Gress ging nicht darauf ein. «Alles Quatsch», erwidert Gress, «Amoah war nicht besser und nicht schlechter als andere. Hat er denn vor und nach meiner Zeit gespielt? Er war auch selber schuld und bringt jetzt Ausreden.»

Charles Amoah steht in seiner Grazer Wohnung auf, humpelt zum Fenster und öffnet die Rollläden wenigstens ein Stück weit. Draussen ist es immer noch grau und nass. Drinnen wird es ein wenig heller. Am Fernsehen läuft St. Gallen gegen Brügge anno 2000. Reporter Bernard Thurnheer kommentiert nach dem 1:0, dass «immer Amoah trifft. Immer wieder er.»


Hannes Kartnig «Amoah ist ein hochanständiger Bursche. Aber wissen Sie: In dieser Mannschaft herrschte viel Neid. Der erfasste nicht nur Ivica Vastic.»



Gilbert Gress «Alles Quatsch. Amoah war nicht besser und nicht schlechter als viele andere. Er war auch

selber schuld und bringt jetzt Ausreden.»



Ivica Osim «Charlie hat immer viel gelacht und wenig geredet. Vielleicht hat er auch nur draussen gelacht und drinnen geweint.»
 
1 - 20 of 25 Posts
Top